Montag, 17. September 2012

Einkehr

"Bei einem Wirte wundermild
Da war ich jüngst zu Gaste.
Ein goldner Apfel war sein Schild
An einem langen Aste. Es war der gute Apfelbaum
Bei dem ich eingekehret
Mit süßer Kost und frischem Schaum
Hat er mich wohl genähret.
Es kamen in sein grünes Haus
Viel leichtbeschwingte Gäste
Sie sprangen frei und hielten Schmaus
Und sangen auf das Beste.
Ich fand ein Bett in süßer Ruh
Auf weichen, grünen Matten
Der Wirt er deckte selbst mich zu
Mit seinem kühlen Schatten.
Nun fragt ich nach der Schuldigkeit.
Da schüttelt er den Wipfel
Gesegnet sei er allezeit
von der Wurzel bis zum Gipfel."
 
Ludwig Uhland




Kommentare:

do hat gesagt…

Dieses Gedicht weckt Erinnerungen an die Studienzeit. Und du hast es mit schönen Fotos gerahmt.
Herzlich, do

Egbert Büschel hat gesagt…

Du hast ein wunderschönes Gedicht gefunden. Ich kannte es noch nicht. Es ist ein Lobgesang auf den Apfelbaum und macht zugleich Werbung für Werder an der Havel.

beste Grüße
egbert

Brigitte hat gesagt…

Ich kenne es auch, dieses schöne Gedicht.

Man muß doch immer wieder mal bei unseren alten Dichtern nachstöbern.

LG
Brigitte

schöngeist for two hat gesagt…

Ein wunderschönes Posting mit Dedicht und tolle Fotos dazu!

Lieben Gruss Elke