Montag, 17. Februar 2020

Mit Farbe in die Woche 97

Wieder ist es mir gelungen, aktuelles Material in das Projekt zu bekommen ;-)
Am Samstag begegneten mir diese Schwimmer weit entfernt vom Wasser:


Als wir weiter gingen, übersah ich noch ein kleines Häuschen. Zum Glück hat mein Lieblingsmann auch schon einen geübten Blick....


Gestern habe ich das schlechte Wetter genutzt um bei Farbe in der Stadt einiges aus dem Archiv einzustellen.

Mittwoch, 12. Februar 2020

Schilderwald 9

Im Berliner Zoo steht neben dem Bärengehege ein Hinweisschild. Wenn man gleich losläuft, könnte man bei gleichbleibender Geschwindigkeit und ohne Pausen in ca. 2000 Stunden am Bärenzwinger stehen. ;-))



Bären leben ja gern im Wald. Deshalb zieht dieser in den wald bei Arti.

Montag, 10. Februar 2020

Mit Farbe in die Woche 96

Gestern entdeckte ich beim Vorbeifahren in Schwanebeck wieder ein buntes Häuschen. Es steht auf einem Kinderspielplatz und ist passend angemalt.


Sonntag, 9. Februar 2020

Ein sonniger Samstag im Februar

Am Samstag verwöhnte uns die Wintersonne mit einem strahlend blauem Himmel.


Viele Menschen zog es ins Freie.
Was war hier los? Warum war hier ein Kinderwagenparkplatz entstanden?


Berlins neue Attraktion sorgte für eine Besucherschlange am Pandagehege des Berliner Zoos.
Meng Meng und Jiao Qing, auch Pit und Paule genannt ( wir Berliner mögen es halt unkompliziert) hielten ein Schläfchen:


Ihre Mutter nutzte es, dass  ihre Kleinen die Aufmerksamkeit der Besucher bannten und genoss in aller Ruhe ihren geliebten Bambus.


Auch die anderen Tiere genossen die Sonne. Die Polarwölfe heulten sogar mal nicht den Mond sondern die Sonne an.

                                                                             

Dieser Bär zeigte mir, was Tiefenentspannung ist:


Gerne hätte ich mich dazu gelegt aber er wäre bestimmt nicht so friedlich geblieben.

Ich habe auch noch ein Schild entdeckt. Welcher Hinweis dort gegeben wird, verrate ich am Mittwoch im Schilderwald.



Mit diesem Post beteilige ich mich an der Linkparty Winterglück bei Loretta und Wolfgang.

Montag, 3. Februar 2020

Mit Farbe in die Woche 95

Als wir am vergangenen Samstag aus Potsdam wieder nach Hause fuhren, mussten wir eine Umleitung nehmen.
Für diese Unannehmlichkeit wurde ich mit 3 Trafohäuschen belohnt :-)





Die anderen Seiten der Häuschen könnt ihr will hier sehen.

Samstag, 1. Februar 2020

Regen, die Kraft der Bäume und van Gogh

Ich war ein wenig neidisch, als hier vor einiger Zeit  Eva und Ingrid über eine wundervolle Van Gogh Ausstellung in Frankfurt berichteten. Angeregt von ihren Schilderungen klickte ich mich durch verschiedene Internetseiten und entdeckte, dass in Potsdam eine Ausstellung mit Stillleben van Gogh´s zu sehen ist. Potsdam ist der schönste Vorort Berlins ;-) und zum Glück nur eine Autostunde von uns entfernt.
So starteten wir heute früh Richtung Potsdam. Da wir bis zu unserer gebuchten Eintrittszeit noch etwas Zeit hatten, spazierten wir über die Freundschaftsinsel und bewunderten die großen Bäume.

                                        


     

Beim Suchen des besten Standortes für ein Foto über die Havel entdeckte ich meine ersten Frühblüher

                                                 


und ein merkwürdiges Baumgebilde:


Beim genauen Hinschauen sah ich, dass dies ein gestürzter Baum war, der statt zu sterben neue Triebe entwickelt hatte die im Laufe der Jahre schon zu neuen Stämmen und Ästen gewachsen waren. Wenige Meter daneben konnte ich das Überlebensprinzip noch deutlicher erkennen. Es ist doch phantastisch, wie die Natur immer wieder überlebt.


Inzwischen hatte es zu regnen begonnen und ich hoffte auf ein trockenes Plätzchen im Eingangsbereich des Museums. Der Andrang war aber so groß, dass wir vor dem Eingang noch warten mussten. Zum Glück hatte ich eine garantierte Einlasszeit gebucht. Um 10.30 Uhr wurden nur noch Karten für 17:00 Uhr verkauft. Eine kleine aber sehr präsente Museumsmitarbeiterin managte energisch Warteschlange und sonstige Anliegen. Respekt! Wir durften dann 15 min früher als geplant ins Museum und genossen die dort gezeigten 27 Gemälde des großen Künstlers.
Mir gefiel besonders ein Bild, dass ich noch nicht kannte:

Stillleben mit Wiesenblumen und Rosen, 1886/1887 in Paris

Es war sehr voll und manchmal musste ich warten, bis ich ein Bild richtig betrachten konnte. Das Warten störte mich nicht aber es gab Besucher, die sich mit ihrem Handy genau vor mich stellten um zu fotografieren. Das ist doch einfach schlechtes Benehmen.
Obwohl es sehr voll war, gelang mir dieser Schnppschuss.


Ich hoffe, die Dame hat noch öfter einen Platz mit freier Sicht gefunden.

Ich wünsche Euch noch ein wundervolles Restwochenende mit wenig Regen.

Freitag, 31. Januar 2020

Lost Place Beelitz 4

Bei den Wirtschaftsgebäuden befanden wir uns schon auf der Baustelle. Hier entsteht schon das neue Beelitz und das Alte weicht oder verändert sich täglich.

                                                                                                                                                                                                                                                      


In ein oder zwei Jahren werde ich mal wieder den Baumkronenpfad in Beelitz besuchen und dann werde ich auch auf die andere Seite des Bahnhofs gehen und schauen wie "mein" Lost Place sich verändert hat.