Montag, 30. März 2020

Mit Farbe in die Woche 100

Für den 100. Post unter dem Titel "Mit Farbe in die Woche" darf es schon mal etwas mehr sein.
Deshalb dürfen heute alle Fundstücke der letzten 2 Wochen aus dem digitalen Archiv.

Als ich am 18.3. zu meiner Stadtwanderung den U-Bahnhof Westhafen verließ, entdeckt ich in der Ferne ein Mural. Es lag nicht auf meiner Route aber ich hatte ja die Kamera mit dem Superzoom dabei:


Als ich dann am Westhafen lang schlenderte, sah ich Krokusse, die nicht Verblühen:


In der Kleingartenanlage entdeckte ich dann dieses schön gestaltete Häuschen.


Die Vereinsgaststätte ist auch verziert:


Kurz vor dem Schloss Bellevue ist diese Fassade nicht zu übersehen:


Ob es im Landwehrkanal wirklich Haie gibt?


Ausflüge in die Stadt machte ich in den letzten Tagen nicht mehr. Seit den Ausgangsbeschränkungen fahre ich nicht mehr mit den Öffentlichen. Da ich aber am Rand der Stadt wohne, bin ich in 10 Minuten mit dem Rad allein in der Natur. Auf meinen Touren der letzten Tage habe ich einige Fundstücke eingesammelt:



Per WhatsApp erreichte uns ein Trafo aus Lossow. Vielen Dank an M.J. vom Team Amt.


Gestern erhielt ich dann noch Trafogrüße von meiner Enkelin:

<


Samstag, 28. März 2020

Lost Place Wünsdorf 2/5

Nachdem wir im Lazarett über eine Stunde auf Erkundungs-und Fototour waren, betraten wir ein Gebäude, das wir heute wohl als Multifunktionsbau bezeichnen würden.
Ein Theatersaal, ein Kino und eine Reithalle waren hier unter einem Dach vereint.


 



Freitag, 27. März 2020

Frühlingsgrüße

Eva zitierte in  ihrem Blog ihre Pfarrerin  "Frühling ist nicht abgesagt". Dieser Gedanke gefällt mir sehr.
Deshalb schicke ich euch meine Frühlingsbilder der letzten Tage.




Ich wünsche euch ein schönes Frühlingswochenende und bleibt gesund!
Diesen Post schicke ich zu Loretta und Wolfgang in die Linkparty Frühlingsglück.

Donnerstag, 26. März 2020

Lost Place Wünsdorf 1/5

Mit Wünsdorf verbinden viele den Begriff der verbotenen Stadt. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges hatte dort das Oberkommando der sowjetischen Streitkräfte seinen Standort.
35 000 Soldaten und Offiziere waren in einem ummauerten und streng bewachten Areal stationiert. Auf 600 ha entstand eine eigene sowjetische Stadt mit Kasernen, Geschäften, Wirtschaftsgebäuden und Kultur-und Sporteinrichtungen.
Vor 10 Tagen war ich mit 3 Kolleginnen dort auf Fototour.
Mit dem Anbieter der Tour waren wir schon in den Beelitzer Heilstätten und wir freuten uns auf 6 Stunden Erkundungen rund um das alte Haus der Offiziere.
Die Tage davor war schlechtes Wetter und wir hofften auf einen regenfreien Tag. Unsere Hoffnung wurde übertroffen und Wünsdorf begrüßte uns mit herrlichem Frühlingswetter.


Unser erstes Ziel war das ehemalige Lazarett. Die folgenden Fotos habe ich dort aufgenommen.



Bei solchen Touren steht man sich nicht gern gegenseitig im Weg und vor der Linse. Also verteilten sich die Teilnehmer und wir stiegen nach oben, um dort mit unseren Erkundungen zu beginnen.


Hatte sich hier ein Engel verflogen und Federn gelassen ;-) ?


Hinter einer Tür lag eine Badewanne. Mit einem freudigen Aufschnattern sprang meine Quitscheente aus dem Rucksack und platzierte sich für ein Foto. Ich hatte sie für die Schwimmhalle mitgenommen, gönnte ihr aber den Spaß.


Ein Klick auf ein Foto vergrößert die Ansicht ( aber das wisst ihr ja).