Sonntag, 19. Dezember 2010

Ein Stern müsste dasein



"Ein Stern müsste dasein

für den Zeitraum dieser besonderen Nacht.
Und er müsste glänzen
nicht wie alle die anderen Sterne,
die abends aufgehen über den Straßen der Stadt,
so sicher und sanft
und mit dem Schimmer des himmlischen Phosphors,
sondern so
wie das plötzlich erstarrte Signal eines Leuchtturms,
eindringlich und anspruchsvoll,
hoch über den Wogen der Dunkelheit
und über den unsichtbaren Pfaden der See.

Ein Stern müsste dasein

Und den Pfeil seiner Warnung richten auf unsere Herzen
und auf die arme Gewohnheit der Tage,
an denen wir Nachbarn sind und doch so bittere Feinde,
und die wir verstreichen lassen
ohne die Wegzehrung der Liebe
und ohne das Zeichen genau zu begreifen,
so wie die schweigsamen Hirten es taten
in der bebenden Kelter der Botschaft,
am Rande der engen Oase von Bethlehem.

Ein Stern müsste dasein

aufgegangen über der klirrenden Kälte der Stadt
und unbeweglich für die Spanne von Stunden
auf die ferne Spitze unserer Blicke gesetzt,
damit wir alle ihn ansehen
und Heimweh nach der Flamme des Trostes,
nach der verzeihenden Hand unserer Feinde,
nach dem Blinkfeuer der wirklichen Wahrheit.

Ein Stern müsste dasein

Hoch über dem alten Wahnsinn der Erde
für den Zeitraum dieser besonderen Nacht,
damit wir aufblicken können
und Frieden finden."


Peter Laregh



Kommentare:

cgangie hat gesagt…

Das ist ein ganz besonders schönes Gedicht, ja er müsste sein!!
Ich schicke dir ganz liebe Grüße und wünsche dir und deinen Lieben einen schönen 4. Advent!!
Angie

Jouir la vie hat gesagt…

Ich denke schon, er wird da sein, dennoch werden ihn nur wenige erblicken...

Sei lieb gegrüßt und genieße den Tag der 4. Kerze
Kvelli

Ratafia hat gesagt…

Wer sein Herz für die Liebe zu öffnen vermag, kann diesen Stern sicherlich sehen.
Herzlich Ratafia

E. Wuschel hat gesagt…

Auch in diesem Jahr wird der Stern wieder da sein und strahlen, da bin ich mir ganz sicher.

beste Grüße

Katinka hat gesagt…

Was für ein schönes Gedicht, das kannte ich noch gar nicht!
Wünschen wir uns, dass er da ist!

Liebe Grüße
Katinka

zeder hat gesagt…

Gedicht und Bild passen sehr gut zusammen, einfach Klasse wie du das gefunden hast.
Bis bald,
Uwe-jens

Danny Sahs hat gesagt…

Ein wirklich schönes Gedicht. Peter Laregh habe ich dafür noch nie gehört.

geknipselt hat gesagt…

Der Autor ist mir auch unbekannt, aber nun nicht mehr ;-) gefällt mir gut das Gedicht.
Ich wünsche dir wundervolle, kuschelige Weihnachten!
LG Tina