Mittwoch, 28. Dezember 2016

Doppelnutzung

In den Großraumsiedlungen sind Parkplätze manchmal knapp und Garagen so gut wie gar nicht vorhanden. Also nutzt man ein Tafohäuschen als Garage und schon steht der Wagen vor der Haustür. ;-))



Entdeckt in der Zossener Straße in Hellersdorf.


 Um diese Umweltsünde aufs Foto zu bekommen, schlug sich meine Enkelin durchs Gebüsch:



Kommentare:

Seraphinas Phantasie hat gesagt…

Da hast Du zwei außergewöhnlich schöne Trafohäuser gefunden, wenn auch sehr versteckt (das zweite).
Viele liebe Grüße, Synnöve

Egbert Büschel hat gesagt…

Solche Auto soll man nicht nur sehen, nein, man soll sie auch hören. :))) Es gibt Motoren, die spielen im Leerlauf eine richtige Melodie. Über die Umweltsünden darf aber kein Gras wachsen, auf gar keinen Fall. Mit deinem Foto wird der Frevel festgehalten.

Hast du schon den Christmas Garten für die dich entdecken können? Es gibt im botanischen Garten wunderbar ausgeleuchtete Bäume zu sehen. Schade, dass ich nicht in Berlin lebe. Das wäre eine lohnenswerte Fototour.

herzliche Grüße ins Land der bunten Bäume ,
egbert

malesawi hat gesagt…

In den Christmas Garden haben wir es bis Weihnachten nicht geschafft. Die Stadt ist so groß, dass mich der umständliche Weg etwas abgeschreckt hat und mit Parkplätzen sieht es am botanischen Garten sehr schlecht aus.Lange Wege und teurer Eintritt haben ich dann doch abgehalten. Er ist aber bestimmt sehenswert. Bis 8. Januar ist zwar noch die Möglichkeit, ich werde aber bestimmt erst im Dezember 2017 vorbeischauen.
Liebe Grüße!

do hat gesagt…

Das ist doch eine gute Idee, aus dem Trafohäuschen eine garage für das Klasseauto zu fabrizieren. Und gut, dass deine Enkelin auch versteckte Umweltsünden aufdeckt.
Entschuldige, ich bin hoffnungslos in Verzug mit kommentieren.
Herzlich, do